Kokosmehl – eine gesunde und schmackhafte Alternatvie

Kokosmehl - die gesunde Alternative zum backen

 

Was ist Kokosmehl? Das Mehl der Kokosnuss wird aus dem getrockneten und entölten Fleisch der Nuss gewonnen. Das Kokosnussfleisch wird zu feinem Mehl gemahlen, das weiß und gut duftend daher kommt. Es verfügt über viele positive Eigenschaften, ist gut für die Gesundheit und eine leckere Alternative – sowohl für Allergie als auch für alle, die Spaß an gesunder Ernährung haben.

 

Welche gesundheitlichen Vorteile bietet Kokosmehl?

 

Im Vergleich zu Kokosraspeln wird das Fett des Kokosmehls bei der Herstellung größtenteils entfernt. Somit ist das Mehl sehr fettarm und cholesterinfrei. Darüber hinaus ist es kohlenhydratarm und glutenfrei. So ist das Mehl eine interessante Alternative für Menschen mit Zöliakie und einem empfindlichen Verdauungssystem. So ist es sicher noch kein Superfood, doch auch für alle anderen ist es eine gesunde und schmackhafte Alternative zu beispielsweise Weizenmehl.
Des Weiteren enthält es alle essentiellen Aminosäuren, welche zu einer ausgewogenen Eiweißversorgung beitragen. Der hohe Ballaststoffgehalt fördert die Darmgesundheit, senkt die Blutfettwerte und reguliert den Blutzuckerspiegel. Kokosnussmehl enthält zudem Vitamin C, B2 und B6 sowie Kalzium, Eisen, Zink und Magnesium.

 

Kokosnussmehl besteht aus getrocknetem Kokosfleisch

 

Wie kann man Kokosnussmehl verwenden?

 

Kokosmehl erfreut sich einer Vielzahl an Anwendungsgebieten. Aufgrund seines leicht süßlichen Geschmacks ist backen mit dem Mehl kein Problem. Dabei können Süßungsmittel sparsamer verwendet und so durch den Einsatz von Kokosmehl Kalorien gespart werden.
So lassen sich mit Kokosnussmehl Pfannkuchen, Kokosmehl-Pancakes, Muffin mit Kokosmehl, Plätzchen oder Kuchen backen. Grundsätzlich lässt sich das herkömmliche Mehl, das in süßen Backwaren verwendet wird, komplett oder zu Teilen durch Kokosmehl ersetzen. Doch auch Brot lässt sich damit backen. Das süß-nussige Aroma verleiht einen besonderen Geschmack, ohne dabei dominant zu wirken. Da das Mehl über eine starke Saugkraft verfügt, muss den Rezepten stets mehr Flüssigkeit beigefügt werden. Diese Eigenschaft macht es jedoch auch zu einem gesunden Bindemittel für Suppen, Soßen oder Aufläufe. Wer nicht gerne kocht, aber dennoch von den gesundheitlichen Vorteilen profitieren möchte, kann das Mehl auch Müsli oder Smoothies beimengen.

 

Wo ist Kokosmehl erhältlich und wie sollte es gelagert werden?

 

Es ist in Bioläden sowie Reformhäusern erhältlich und kann online bestellt werden. Mittlerweile ist es auch in Supermärkten mit einer gut sortierten Bioabteilung zu finden. Zuhause kann das Mehl bis zu zwei Jahre gelagert werden. Dabei ist es wichtig einen trockenen Ort mit einer beständigen Temperatur zu wählen und das Produkt vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen.

 

Backen mit Kokosmehl - so einfach

 

Rezepte mit Kokosmehl – alles ist möglich

 

Ein beliebtes und einfaches Rezept sind Muffins mit Kokosmehl. Dazu werden einfach herkömmliche Zutaten wie Öl, Wasser, Backpulver, Salz und Kokosblütenzucker mit dem Mehl vermischt und zu einem Teig verarbeitet, der anschließend in Muffinförmchen gegeben und gebacken wird. Solche einfachen Grundrezepte lassen sich beliebig erweitern, zum Beispiel durch die Zugabe von Beeren, Äpfeln oder Schokoladensplittern.
Doch auch Kekse aus Kokosmehl, Ahornsirup, Öl, Salz und Vanilleextrakt stellen eine gesunde und leckere Alternative zu Keksen mit viel Zucker und Gluten dar.
Darüber hinaus kann mit Kokosmehl beispielsweise ein gesundes Sorbet zubereitet werden. Dazu werden lediglich Früchte, Kokosmehl und Datteln benötigt.
Im Internet finden sich eine Vielzahl an Rezepten. Dabei empfiehlt es sich, auf Rezepte zurückzugreifen, die die Verwendung von dem Mehl vorsehen. In herkömmlichen Rezepten kann das Mehl andere Mehlsorten zu circa einem Drittel ersetzen, dabei ist auf eine höhere Flüssigkeitsmenge zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.